Ellingshausen im Oktober 2017:

 

Rückblick zur 700 Jahrfeier in Ellingshausen

 

Liebe Ellingshäuser/-innen, liebe Knüllwälder/-innen, liebe Gäste,

 

nunmehr liegen gut zwei Monate hinter unserem Festwochenende (25.-27.08.2017) und so langsam ist in Ellingshausen wieder der Alltag eingekehrt. Für einige ist es, nach dem intensiven Jahr der Vorbereitung und des Festaktes Ende August, tatsächlich nicht so einfach mit der zurückgekehrten, gewohnten Ruhe im Ort umzugehen. Man könnte annehmen, Ellingshausen, der Festausschuss und alle Bewohner sind in ein kleines Loch gefallen. Um dem entgegen zu wirken, möchte ich einen ersten Rückblick auf unser Festwochenende wagen und das Wochenende Revue passieren lassen.

 

Die Festwoche begann planmäßig am Dienstag den 22.08.2017 mit dem Aufbau des ersten Festzeltes sowie des Ausschankwagens  und der Toilettenanlage. Bereits hier zeigte sich, dass die Hilfsbereitschaft und Entschlossenheit der vielen Helfer, welche bereits bei den unterjährig stattgefundenen Arbeitseinsätzen mit angepackt hatten, noch einmal getoppt werden sollte. Ob Mann, ob Frau, ob Jung oder  Alt, alle haben die Ärmel hochgekrempelt und mit angepackt. Zeitweise waren so viele Helfer anwesend, dass das koordinieren der „arbeitswilligen Meute“ zu Schweißausbrüchen geführt hat.


Dieser Einsatz hat sich am Mittwoch und Donnerstag ungebrochen fortgesetzt, sodass die Bühne, das zweite Zelt samt Bestuhlung, das Kassenhäuschen usw. recht schnell „einsatzbereit“ waren. An dieser Stelle auch noch mal der Dank an die Mitarbeiter des Knüllwälder Bauhofs, die pragmatisch, mit Fachwissen und kooperativ mitgeholfen haben, den gesamten Ort festlich zu schmücken, die Wasser- und Elektrizitätsversorgung sicher zu stellen und und und …. Als dann am Donnerstagabend, das obligatorische erste kühle Bierchen aus dem Zapfhahn lief konnten wir „Ellingshausen ist Einsatzbereit“ vermelden.

 

Gemäß Festprogramm startete der Freitag mit der „Spellstub“ (Kirchspielnachmittag) im Festzelt. Der Wettergott hatte es hier fast zu gut mit uns gemeint, denn die Temperaturen waren den ganzen Tag über steil angestiegen. Dennoch war das Festzelt nahezu bis auf den letzten Platz besetzt. Sehr gute Voraussetzungen also, um einen abwechslungsreichen Nachmittag bei bester Unterhaltung in Ellingshausen zu verbringen. Die Neuensteiner Musikanten sorgten mit dem evangelischen Frauenkreis Ellingshausen  für einen klangvollen Rahmen. Humorvoll wurde es mit den auf „Ellingshisser Platt“ vorgetragenen Sketchen auf der Bühne – da blieb kaum ein Auge trocken. Unterdessen hatte der Ortsgründer „Ellinc“ seinen ersten Auftritt, als er die Festschrift zum Kauf anbot und erste Spenden einsammelte.

 

Der Freitagabend stand dann ganz im Zeichen des Feuerwehrwesens. Wehrführer Martin Bernhardt begrüßte die Anwesenden Kameradinnen und Kameraden gemeinsam mit GBI Carsten Löffler, der die anschließende JHV moderierte. Hier zeigte sich einmalmehr, dass das Konzept, des in die Jahrfeier integrierten Gemeindefeuerwehrtages, aufgehen sollte. Denn auch zur JHV war das Festzelt bestens gefüllt. Die kurzweilige JHV fand ihren Höhepunkt darin, dass dem scheidendem BM Jürgen Müller die goldene Medaille des deutschen Feuerwehrverbandes verliehen wurde. Da tat es der guten Stimmung auch keinen Abbruch, dass sich just in diesem Moment die Himmelsschleusen über Ellingshausen öffneten und es wie aus Eimern zu Regen begann und sich im Festzelt ein 15m langer Wasserfall auftat. Der darauf folgende kurzzeitige Stromausfall wurde mit Humor genommen und der Abend verlief bei nachlassendem Regen zur vollsten Zufriedenheit aller Anwesenden.

 

Am Samstagvormittag begannen gleichzeitig die Wettkämpfe der Feuerwehren von Knüllwald sowie das „Ellingshäuser Frühstück“ zum Ehemaligentreffen im Festzelt.

Die Wettkämpfe erstreckten sich über die gesamte Ortslage, so war sicher gestellt dass den ganzen Tag über ein reges Treiben im gesamten Ort herrschte. An fünf Stationen mussten die Kameradinnen und Kameraden Ihr Feuerwehrkönnen und Geschicklichkeit unter Beweis stellen. So musste unter anderem der Teich im Eiltempo mit einem Ruderboot durchquert werden und an anderer Stell eine Person aus einem Unfallwagen befreit und medizinisch versorgt werden. Die sehr gute Resonanz der acht teilnehmenden Feuerwehren beweist, dass  die Feuerwehren integraler Bestandteil von Knüllwald und jedem einzelnen Ortsteil sind und diese das Dorfleben aktiv mitgestalten.

 

Unterdessen musste das Ellingshäuser Frühstück  mit etwas Verzögerung starten, denn die vielen Ehemaligen und aktuellen Bewohner von Ellingshausen hatten sich so viel zu erzählen, dass es eine ganze Weile dauerte, bis alle Ihr Plätzchen im Festzelt gefunden hatten. Diese Verzögerung haben wir gerne in Kauf genommen, denn genau das – nämlich der lebhafte Austausch untereinander- war unser Ziel. Wenn man in die Gesichter aller Anwesenden geschaut hat und die vielen positiven Rückmeldungen betrachtet, kann man dem  Organisationstem zum Ehemaligentreffen rund um Irene Haas nur Danke sagen. Ihr habt hier einen hervorragenden Job gemacht. Auch hierdurch ist sichergestellt, dass diese Jahrfeier bei allen Besuchern nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.

 

Am späten Nachmittag folgte dann die Siegerehrung der Feuerwettkämpfe auf der Bühne am Dorfplatz. Wie im Vorjahr konnte sich die Wehr aus Berndshausen behaupten und den Preis für den ersten Platz samt Wanderpokal in Empfang nehmen. 

 

Gegen 17:30 Uhr schloss sich dann die Enthüllung des Gedenksteines durch den HVV Vorstand Werner Löbel und Kuno Hagemann unter Anwesenheit von Staatssekretär Mark Weinmeister sowie Herrn Regierungspräsidenten Werne Lübke an. Kurzzeitig mussten die zahlreichen Besucher auf dem Dorfplatz um das Wetter bangen, denn es begann leicht zu tröpfeln. Doch das schlechte Wetter hatte gegen die klangvollen Kehlen des Projektchores Ellingshausen keine Chance. Spätestens bei unserer Hymne „Mein Dörflein am Knüll“ hat sich der Wettergott geschlagen gegeben.

Im weiteren Verlauf konnten wir einen äußerst interessanten und kurzweiligen Festkommers im Festzelt verfolgen. Festausschusssprecher Mathias Strippel moderierte charmant und humorvoll durch das Programm. Hierbei wurden die Ellingshäuser geradezu mit Lob für den Mut und die Willenskraft zur Durchführung der Jahrfeier überschüttet. Dies erfüllt uns alle nachhaltig mit Stolz und Dankbarkeit. Beim Abschluss des Kommerses trat dann abermals unser Ellinc in Erscheinung, der seine ganz eigene Art des Vorstellens der Dorfchronik fand.

 

Gegen 20:00 Uhr lautete schließlich das Motto „Feiern bis zum Abwinken“. Die Stimmungsband „Nightlife“ verwandelte nach kurzem Umzug vom Festzelt auf die Außenbühne den Dorfplatz in ein Tollhaus. Bei geradezu mediterranen Temperaturen entwickelte sich ein ausgelassenes und stimmungsvolles Flair unter den Linden am Ellingshäuser Dorfplatz. Bis in die frühen Morgenstunden wurde das Tanzbein bei Liedern wie „Highway to Hell“ oder „Olapalu“ geschwungen, bis es einem den Schweiß auf die Stirn trieb.

Im Hinblick auf das große Finale am Sonntag mussten wir leider den einen oder anderen Besucher freundlich auf den Heimweg begleiten, denn dieser tolle Abend sollte für viele einfach nicht vergehen.

 

Nach einer verdammt kurzen Nacht ging es am Sonntagmorgen bereits um 7:30 Uhr mit dem Aufbauen der Feststraße und dem herrichten des Festzeltes zum Gottesdienst  los. Abermals fanden sich viele Helfer mit dicken Augenringen aber voller Tatendrang am Festplatz ein. So konnten wir den straffen Zeitplan einhalten und rechtzeitig zum Beginn des hervorragend besuchten Gottesdiensts, unter der Leitung von Prälatin Marita Natt und Martina Nöldner, waren alle Vorbereitungen abgeschlossen.

Pünktlich um 11:00 Uhr wurde die Feststraße, mit ihren rund 34 Ständen und Attraktionen,  bei bestem Wetter durch BM Jürgen Müller und Festausschusssprecher Mathias Strippel eröffnet.

Auf der Bühne sorgten die einzelnen Gruppen und Bands den ganzen Tag über für beste Unterhaltung. Los ging es mit dem Posaunenchor aus Hülsa, gefolgt vom Projektchor Ellingshausen. Danach war das Jagdhornbläser Corps Fritzlar / Homberg am Zug. Unterbrochen wurde die Musik durch einen Auftritt der Schwälmer Kindertrachentanzgruppe aus Loshausen, bevor es mit den Silberberg-Musikanten weiter ging.

 

Alle Gruppen hatten an diesem Nachmittag eines gemeinsam – nämlich einen mit Menschen übersäten Dorfplatz, die bei bestem Wetter ein großartiges Publikum abgaben.

Ja wir wurden am Festsonntag förmlich „überrannt“. Mit diesem Ansturm an Besuchern hatten wir, maximal zu träumen gewagt. Aber das dies tatsächlich eintreten sollte, und wir rund 2.000 Besucher begrüßen durften,  das hielten wir für nahezu unmöglich. 


Umso mehr erfüllt es den gesamten Festausschuss und alle Ellinghäuser mit Stolz, diese Aufgabe bewältigt zu haben. Als die Getränke aufgrund der guten Witterung gegen 14:00 Uhr an der Theke sprichwörtlich in Strömen flossen, wurde nicht lange gefackelt. Dienstplan hin oder her, jeder der verfügbar war hat kurzerhand mit angepackt, um die Besucher bestmöglich zu bewirten.


Insbesondere die jüngsten Besucher  waren zu diesem Zeitpunkt bereits voll auf die gelben Enten fokussiert, die nach dem regenreichen August auf ihr Wettrennen im prall gefüllten Breitenbach warteten. Um 16:00 Uhr hieß es dann „go“ und die 100 Enten machten sich auf die wilde Reise durch den Bachlauf von Strippel´s Hof  bis zum Dorfplatz. Die ersten drei Enten wurden nacheinander abgefischt, sodass dann um 17:00 Uhr die Hauptpreise auf der Bühne bekannt gegeben wurden. Der erste Platz (2 Eintrittskarten für das Bundesligaspiel Eintracht Frankfurt gegen den VFB Stuttgart samt Lederfußball) gingen an einen Gewinner aus Lichtenhagen.


Gegen 19:00 Uhr verabschiedeten wir so langsam die letzten Festbesucher, die sich nach einem tollen Tag in Ellingshausen den Heimweg machten. Die Ellingshäuser aber, berauscht von diesem einzigartigen Festwochenende, wollte gar nicht mehr aufhören zu feiern. Insofern war es fast logisch, dass „DJ Echo“ alias Didi Keilert und „DJ Schrammi“ alias Helmut Schramm kurzerhand noch den ein oder anderen Hit am Mikrofon zum Besten gaben. So konnten wir Ellingshäuser zusammen dieses einmalige Festwochenende ruhig und zufrieden ausklingen lassen.

 

Am Montag wurde erst einmal ausgeschlafen und ab 10:00 wurde sich zum Aufräumen getroffen. Abermals zeigte sich der Zusammenhalt in der Dorfbevölkerung. So konnten wir bis zu frühen Abend auf dem  kompletten Festplatz wieder „klar Schiff“ machen. Diesen letzten Arbeitstag haben wir dann alle gemeinsam bei Lagerfeuer, Würstchen und Bier ausklingen lassen und spätestens da war auch dem letzten im Ort klar, diese Jahrfeier von Ellingshäusern für Ellingshäuser wird uns alle noch lange in guter Erinnerung bleiben.

 

In diesem Sinne nochmals vielen Dank an alle Helfer und Besucher, die all das ermöglicht haben.

 

Für den Festausschuss, Mathias Strippel

 


Fotos vom Aufräumen am Montag, den 28.08.2017.

Viele Helfer waren vor Ort und haben fleißig mit angepackt, am Abend haben wir das Fest beim Abschluss-Grillen samt Lagerfeuer ausklingen lassen:
Bilder vom Sonntag, den 27.08.2017:
Gesichter vom Festwochenende:

28.08.2017 (8:08 Uhr):
Die Ellingshäuser bedanken sich bei allen Besuchern aus nah und fern! Herzlichen Dank, dass Sie / Ihr alle unserer Jahrfeier zu so einem einzigartigen Ereignis verholfen habt.

Wir hatten drei wunderbare Festtage rund um unsere Kirche am Dorfplatz und der gestrige Finaltag hat alle unserer Erwartungen übertroffen. Erste Schätzungen gehen von bis zu 1.800 Besuchern aus - Wahnsinn!

Nun heißt es noch einmal für alle zusammen "Ärmel hochkrempeln" und ran an das Aufräumen.



27.08.2017 (2:26 Uhr):
Leute was war das denn ? Hammer, einfach nur Hammer! Was für ein genialer zweiter Tag.... Ehemaligentreffen - super gelungen, FFW Wettkämpfe spannend und abwechslungsreich, Gedenkstein Enthüllung - Gänsehaut und den Regen weg gesungen, Kommers - unterhaltsam und kurzweilig, Tanz mit Night Live auf der Bühne - einfach nur Mega !!!!
Danke an alle Besucher und Helfer für diesen unvergesslichen Tag !!

25./26.08.2017:
So, der Start ist geglückt, das Fest ist gut angelaufen und auch das Gewitter am Freitag Abend konnte uns nicht die Laune und Stimmung verderben!! Klasse dass alle so spontan und locker sind und auch den kleinen Stromausfall sowie den Wasserfall in Zelt mit Humor genommen haben.

Aktuell laufen die Feuerwehr Wettkämpfe, nachfolgend ein paar Impressionen von gestern und heute!!!

23.08.2017: Heute ging es weiter voran, das zweite Zelt steht Toilettenwagen ist installiert und auch die Bühne ist einsatzbereit.

22.08.2017: Der Aufbau am Zeltplatz geht voran, der erste Teil des Zeltes steht (siehe Fotos unten)